Nach der letzten Seite

"Es gibt keinen Gott", sagte der Engel unsicher und hob seine Teetasse etwas hoch.
"Und die Herz-Königin ist wahnsinnig", fügte der verrückte Hutmacher hinzu und goss ihm noch etwas Tee ein. "In der Tat."
"Daraus", der Faselhase rieb seine Taschenuhr mit Margarine ein, "könnten sich Probleme ergeben."
"Nicht für mich", sagte der Engel. "Ich bin Atheist. Als Interimslösung. Somit bin ich neutraler Beobachter." Er war bleich und hatte dunkle Ringe unter den Augen, wirkte hoffnungslos in seiner ganzen Erscheinung. "Im Übrigen weiß ich nicht, was das eine mit dem anderen zu tun haben soll."
Der Faselhase ließ die Taschenuhr an ihrer Kette vor seinen Augen hin und her pendeln und seufzte: "Wieso? Das Prinzip ist das gleiche, denke ich. Ihr habt auf eine Erlösung gewartet, wir auf Alice. Beide sind gekommen und wieder gegangen und seitdem warten wir darauf, dass sie noch einmal auftauchen, weil die Verhältnisse lächerlich werden ... am Cholesterin liegtís auch nicht. Die Uhr, mein ich. Sie will nicht."
"Eine Uhr, die funktioniert, wenn man sie mit Butter einreibt und in Tee taucht, hat keinen Platz auf dieser Welt", behauptete der Hutmacher. "Das hat was mit der Wahrscheinlichkeit zu tun."
"Gott ist auch unwahrscheinlich. Und die Herzkönigin auch. Und trotzdem gab es den einen und gibt es die andere", hielt der Faselhase ungerührt dagegen: "Aber wir kommen vom Thema ab, meine Verehrtesten. Die Frage ist: Was machen wir mit der Wahnsinnigen?" Der Hase schüttelte die Uhr heftig und hielt sie dann gegen ein Ohr.
Der Hutmacher schnaubte: "Die Uhr wird nie funktionieren! Gott und die Herzkönigin gab und gibt es, weil sie die Pole von Geschichten sind, Ausgangspunkte einer Handlung. Achsen der Welt, um es so zu sagen. Um die dreht sich alles. Uhren sind unbedeutend. Uhren eignen sich nicht als Achsen."
"Wer sagt Ihnen, dass es keine Uhrenachsen gibt?", ertönte ein Stimmchen. Ein kleiner, pelziger Kopf tauchte aus der Teekanne auf. Ein Murmeltier.
"Dich gibt es auch noch?", fragte der Faselhase ungerührt und begann, mit seiner Uhr auf den Tisch zu hämmern.
"Ich würde jetzt langsam wirklich gerne wissen", schaltete sich der Engel wieder ein, "wie ich hierher gekommen bin."
Der Hutmacher zuckte die Schultern: "Woher sollen wir das wissen, guter Mann?"
Der Engel massierte sich die Schläfen. Er hatte Kopfschmerzen. "Ich habe den quälenden Verdacht, dass ich etwas vergessen habe. Irgendetwas..."
Der Faselhase schlug ihm aufmunternd auf die Schultern: "Wenigstens: Ihr Gott ist hinüber. Unsere, die geht uns noch immer auf die Nerven. Die Königin, mein ich. Die ist wahnsinnig. Erwähnte ich ja schon."
Das Murmeltier mühte sich, aus der Teekanne herauszuklettern, seine Pfötchen rutschten aber am Porzellan ab: "Was schon etwas heißen muss, wenn sie diesen zwei schon auf die Nerven geht! Die sind nämlich auch wahnsinnig!"
"Mir fehlt ein Stück Erinnerung. Gott gibt es nicht, da bin ich sicher, oder es gab ihn nie. Irgendwie so. Ich bin Atheist, das weiß ich noch."
"Wenn sie nur wahnsinnig wäre, ginge es ja noch!", ereiferte sich der Faselhase. "Aber dann dieser unerträgliche Cäsarenwahn! Er tue dies, er tue das. Das weiße Kaninchen sage dieses, der Junge mit den Marmeladenbrötchen werde für jenes bestraft. Den ganzen Tag geht das so! Streiche er die Rosen rot an! Nehme er jene fest!"
"Könnte mir bitte endlich jemand aus dieser verfluchten Teekanne heraushelfen?"
Mit zwei Fingern packte der Engel geistesabwesend das teefeuchte Genickfell, hob das Murmeltier aus der Kanne und stellte es auf dem Tisch ab.
Der Faselhase ignorierte sie. "Es fehlt nur noch, dass sie durch die Gassen geht und streunende Hunde anbrüllt! Ich kann mir das lebhaft vorstellen: Hier streun er nicht, da streun er! Da, da streun er! Durchgedrehte Despotin!"
Das Murmeltier krabbelte bis zum Tischrand und hüpfte auf den Schoß des Engels. Der schaute ihn einen Moment verblüfft lang an und begann dann, ihn vorsichtig zu streicheln.
"Wissen Sie", sagte das Murmeltier, "den beiden brauchen Sie gar nicht zuhören. Die werden den ganzen Tag lang so weiter machen und blödsinniges Zeug reden. Sind allegorische Figuren, vermute ich. Ich hab nur noch nicht herausgefunden, worauf."
"Entschuldigen Sie...", der Blick des Engels wanderte zwischen Murmeltier und Teekanne hin und her, "wie haben Sie da hineingepasst? Sie sind mindestens doppelt so groß!"
Das Murmeltier verdrehte die Augen: "Weil ich in der Geschichte in die blöde Kanne gesteckt werde. Ergo muss ich dann später auch drin sein."
"Welche Geschichte?"
"Die Geschichte."
"Ich fürchte..."
"Schon gut. Soll ich ihnen von den drei Schwestern im Sirupbrunnen erzählen?"
"Bitte?" Im Gesicht des Engels verbanden sich absolute Verwirrung und totale Konfusion. Eine mimische Tautologie quasi, die dem Engel in diesem Moment, wäre er sich ihrer bewusst gewesen, durchaus als angemessen erschienen wäre.
Das Murmeltier kletterte auf den leeren Stuhl neben dem Engel, rollte sich zusammen, warf ihm einen vorwurfsvollen Blick zu und schlief ein.
"Was ist jetzt mit den Schwestern im ...", der Engel verstummte, als ein leises, pfeifend-murmeltierartiges Schnarchen sich erhob.
Der Fasehase sah auf seine Uhr: "Sechs Uhr! Teezeit! Meine Herren, bitte einen Platz weiterrücken!"
Der Hutmacher sah ebenfalls auf das Ziffernblatt: "Mein Freund, es ist noch nicht richtig sechs."
"Natürlich ist es sechs Uhr! Es ist immer sechs Uhr. Ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass die Zeiger stehen geblieben sind? Also!"
"Aber das Weiterrücken-Sechs-Uhr kommt erst noch!"
"Woher wollen Sie das wissen?"
"Erfahrung, mein Freund, Erfahrung."
Hutmacher und Faselhase sahen den Engel erwartungsvoll an: "Was meinen Sie dazu? Ist es schon sechs Uhr genug oder nicht?"
Der Engel traf eine Entscheidung: "Zu spät, meine Herren, zu spät."
Er stand auf, streichelte dem schlafenden Murmeltier noch einmal über den Kopf und verließ den Garten. Hinter ihm verklangen die Stimmen von Hutmacher und Faselhase.
"Zu spät, sagt er?"
"Sollen wir jetzt weiterrücken oder bis zum nächsten richtigen sechs Uhr warten?"
"Wann wäre das?"
"Wann immer wir wollen."
"So lassen Sie uns doch warten!"
"Ganz meine Rede. Geduld ist eine Tugend."
"Ist es schon spät genug?"

"Hey, Großer! Du da, der mit den Flügeln!"
Der Engel sah sich um.
"Hinunter! Schau hinunter!"
Der Engel sah hinunter.
"Pilz! Neben der violetten Blume!"
Er fand die Blume und den Pilz und kniete daneben nieder. Eine kleine, blaue Raupe saß dort, blickte mit einem kleinen, blauen Gesicht, das Raupen eigentlich gar nicht haben sollten, zu ihm auf.
"Gut so!", sagte die Raupe und zog an der Wasserpfeife, die neben ihr stand. "Dachte, wir sollten uns vielleicht unterhalten."
"Worüber?"
"Woher soll ich das... ich weiß es nicht. Keine Ahnung. Ich denke, ich sollte dich nach deinem Namen fragen."
"Den weiß ich nicht."
"Dann sollten wir uns über meine Größe streiten. Du musst dich beschweren, dass du dauernd größer und kleiner wirst. Ich werde behaupten, dass drei Zoll gerade richtig sind, du wirst widersprechen und sagen, dass es für mich vielleicht in Ordnung ist, für dich aber nicht. Dann werde ich..."
"Aber ich werde nicht größer und nicht kleiner."
Die Raupe blinzelte überrascht. "Wirst du nicht?"
"Werde ich nicht."
"Oh. Dann haben wir ein Problem."
"Warum?"
"Weil ich keinen anderen Text habe. Ich spreche nie über etwas anderes. Eigentlich auch nie mit jemand anderem als mit Alice."
"Alice?"
"Alice ist die Geschichte. Wo wir gerade dabei sind: Wer bist du?"
"Ich weiß es nicht."
Die Raupe blinzelte erneut und versuchte offenbar, diese neue Information in ihr Weltbild einzufügen. Es misslang.
"Du weißt es wirklich nicht?"
"Nein! Wenn ich es wüsste..."
"Verflucht!", sagte die Raupe würdevoll. "Kannst du mir wenigstens sagen, warum du hier bist? Irgendein Detail zu deiner Existenz müsste genügen. Wir müssen über dich reden."
"Warum?"
"Weil ich dazu da bin, mit dem Protagonisten über sein Ego zu reden. Nachdem Alice hier gewesen ist, hab ich meine Berechtigung in dieser Geschichte verloren. Wenn jetzt aber noch jemand kommt, dann kann ich...", sie zögerte, senkte ihre Stimme: "... meine narrative Existenz noch ein bisschen ausdehnen."
"Oh", machte der Engel.
"Irgendwas über dich?", bettelte die Raupe.
"Ich glaube nicht an Gott."
"Das ist doch schon ein Anfang! Weiter!"
"Ich... ich habe einmal an ihn geglaubt. Ich kannte ihn persönlich."
"Wenn du ihn persönlich kennst, weißt du doch, dass er existiert."
"Von einer Existenz zu wissen ist nicht dasselbe, wie an sie zu glauben."
"Nicht?"
"Ich denke nicht."
"Warum bist du ungläubig geworden?" Die Raupe klang unsicher. War der Kerl jetzt nur eine weitere wahnsinnige Nebenfigur oder ein echter Träger einer Geschichte?
Der Engel runzelte die Stirn und dachte konzentriert nach.
"Er hat übertrieben. Ist unglaubwürdig geworden... das warís, glaub ich. Ja. Das war das Problem. Er hat nicht viel getan, am Anfang, weißt du? Da waren die Ursuppe und ein paar Elemente. Im richtigen Moment hat er umgerührt und ein bisschen Energie dazugegeben. Wie ein Konditor, der genau im richtigen Augenblick Hefe unter den Teig rührt und genau im richtigen Augenblick den Kuchen aus dem Kuchen in den Ofen schiebt. Genau in dem Augenblick, in dem alles passt. Nur hat ein Konditor Erfahrung. Er weiß, wenn ihm der Teig zusammenfällt und wann er aufgeht, er weiß, wie viel Hitze er verwenden darf und wie viel Mehl... Gott wusste das nicht, er hatís ausprobiert, herumgerührt."
"Mutig", warf die Raupe ein.
"Unabsehbar. Er war eine Mischung aus Bäcker und Doktor Frankenstein. Ein Monsterkonditor.. Irgendwann ist das Leben dabei herausgekommen."
"Was ist dann passiert?"
"Er hat gewartet. Oder so etwas ähnliches. Beobachtet. Er war damals nicht viel anderes als ein Potential. Ein sehr großer Haufen von verdichteter Neugierde und Misch-alles-zusammen-mal-schaun-was-dabei-herauskommt-Mentalität. Eine Grundstimmung."
Die Raupe nahm einen tiefen Zug aus ihrer Wasserpfeife. "Weiter!", drängte sie.
"Dieses Ding, das da entstanden war, die erste Zelle, gefiel sich offenbar in ihrer Rolle als Ursprung allen Lebens. Sie pflanzte sich..."
Ein Gackern unterbrach ihn. Zumindest klang es so ähnlich wie ein Gackern - ein lang gezogenes, überlautes, hysterisches Gackern. Die Geräuschquelle näherte sich rasch.
Die winzigen Augen der Raupe weiteten sich in Panik. Sie zischte: "Heb mich hoch! Los! Hilf mir!"
Der Engel streckte die Hand nach ihr aus. Ein weißes Huhn raste auf sie zu. Die Raupe kreischte. Das Huhn schnappte nach den Fingern des Engels. Er schrie auf und zog die Hand zurück. Die Stimme der Raupe wurde noch schriller und brach dann ab. Das Huhn schluckte und warf dem Engel einen bösen Blick zu. Es trug einen kleinen Hut mit Gamsbart und in einem Schnabelwinkel steckte eine winzige Zigarette. Dann machte der Vogel kehrt und verschwand in dieselbe Richtung, aus der er gekommen war.
Der Engel sah ihm fassungslos nach und betrachtete dann der Reihe nach die blutigen Schnabelspuren an seiner Hand, die einsam liegen gebliebene Wasserpfeife und wieder seine Hand. Sie tat weh.
"Da war ein Huhn. Es trug einen Tirolerhut", sagte er zu sich selbst. Es klang nicht besser, als es ausgesehen hatte. "Und es rauchte eine Zigarette."
"Einen Joint", korrigierte ihn eine sanfte, amüsierte Stimme. Der Engel schrak zusammen.
Eine Katze saß neben ihm und grinste dabei. Vielmehr: Eine Katze grinste und saß dabei neben ihm. Das Grinsen schien der entscheidende Teil zu sein.
"Das Vieh war absolut bekifft", stellte sie fest. "Ein Haschischjodelhuhn."
"Ein was?"
"Ein Haschischjodelhuhn. Eine allergische Reaktion der Geschichte auf dich. Du bist ein Fremdkörper, also verhindert sie, dass du ein Teil von ihr wirst. Sie ist schon ziemlich am Ende." Das Grinsen der Katze wurde noch eine Spur breiter. "Ich sehe, du bist schon wieder nahe daran, etwas wie 'Wie bitte?' oder 'Was bist du?' oder etwas ähnliches zu sagen. Dein völliges Unverständnis der Situation gegenüber zu artikulieren eben. Lass nur. Ich verstehe dich schon. Ich habe hier den Überblick."
"Hast du", sagte der Engel tonlos. Blut tropfte von seiner Hand auf den Boden. Die Katze schnurrte: "Habe ich. Ich weiß sogar, warum du hier bist."
"Sagís mir."
"Warum hast du zu Glauben aufgehört?"
"Weil er... könntest du an einen dicken alten Mann mit Bart glauben?"
"Könnte ich. Kommt auf die Situation an."
"Dazu ist er geworden... irgendwann... plötzlich gab es Menschen..."
"Menschen wollen glauben", stellte die Katze altklug fest.
"Sie haben immer geglaubt. An Geister und Jagdgötter, an Tiertotems und an Muttergottheiten. Und Gott war alles. Wie ein kleines Kind, das eine Kostümkiste entdeckt hat. Aber eine Gestalt hat ihm besonders gefallen. Sie entstand in einer Zeit, in der alle nervös waren."
"Nervös?"
"Die Gestalt entstand, wenn manís genau nimmt, mehrmals. Immer wieder. Als sei ein älterer Herr mit Bart eine besonders gute Anlagemöglichkeit.
Muttergöttinnen sind auch nicht schlecht. Aber wenn Weltreiche zerbröckeln, Seuchen grassieren und man Hunger hat, dann braucht man keine Mutter, die nichts dagegen tun kann. Dann braucht man einen Opa, der sagt: Ja, mei, mei, dass haben wir auch durchgemacht. Da steckt Methode dahinter. Lasst mich nur machen, ich weiß schon, was ich tue. Das ist alles Absicht.
Lieber eine ein bisschen exzentrische Gottheit, die die Lage dafür unter Kontrolle hat. Man will nicht unkontrolliert leiden. Das Vertrauen in alte Männer... ich nehme an, es kommt aus einer Zeit, wo man clever sein musste, um überhaupt ein alter Mann zu werden.
In sozialen Stresssituationen - die Leute haben Angst, sind unsicher, verwirrt, die gesamte Gesellschaft ist mehr oder weniger eine riesige Neurosenbowle - kommen Opagötter ganz groß heraus.
Irgendwann hat sich Gott auf diese Rolle spezialisiert. Sie gefiel ihm. Egal, was er machte, er behielt damit Recht, weil er das Recht war. Wenn in seinem Namen gemordet wurde, schmeichelte das seiner Eitelkeit. Wenn spätere Generationen darüber sprachen, dann nahmen sie an, dass man ihm Unrecht getan hatte. Uns Engel hat er irgendwann in einer Mittagspause erschaffen, zum Lobpreisen. Er hielt das für eine nette Idee."
"Komm zum Punkt", schnurrte die Grinsekatze: "Wir haben nicht mehr viel Zeit. Warum hast du zu Glauben aufgehört."
"Warum haben wir nicht viel Zeit?"
"Zuerst erklär du!"
"Du!"
"Du!"
"Du!"
Die Katze seufzte und gab nach: "Das ist das Ende einer Geschichte. Alice ist schon wieder weg. Aber weil die Figuren auch ohne sie funktionieren, läuft das ganze noch ein, zwei, drei, vier Seiten lang weiter. Dann verblasst die ganze Angelegenheit und fängt wieder von vorne an. Ein erzählerisches Echo, wenn du so willst. Nachhall einer Handlung. Schau dir diesen Pilz an", die Katze deutete auf den Raupenpilz. "Er verliert schon an Substanz. Siehst du, wie er durchsichtig wird? Du bist wieder dran!"
"Er hat sich hineingesteigert in das ganze Theater. War nicht der Gott von einer Religion, sondern von einem ganzen Haufen Religionen, die er gegeneinander hat streiten lassen. Eines Tages komme ich in sein Büro und da sitzt er: weißer Bart, goldene Nickelbrille, langes, weißes Nachthemd und spielt mit Playmobil-Soldaten. Wenn es Lego gewesen wäre... ich hätte damit leben können. Aber Playmobil-Soldaten mit schweinchenrosa Köpfchen... machen von ihnen hat er Turbane aus Taschentüchern gemacht! Manchen hat er ein Kreuz auf den Rücken gemalt. Mit goldenem Paketstift! Und er hat gekichert. Mit sich selbst geredet. Da wusste ich: jetzt ist es aus. Ein Engel definiert seine Existenz dadurch, dass er glaubt. Aber an diesen Kerl konnte ich einfach nicht mehr... du verstehst?"
"Wundervoll!", die Grinsekatze begann, sich zu putzen. Wie der Pilz wurde auch sie durchsichtig. Der Engel sah an sich selbst herab und stellte fest, auch er verlor an Realität.
"Weißt du jetzt, warum ich..."
"Ja", sagte die Grinsekatze "Aber ich sage es dir nicht."
"Du hast gesagt, dass..."
"Du bist im Wunderland. Ohne Alice existiert es nicht. Alice ist fort. Die Apokalypse eines Kinderbuches. Wir sind abgelaufen. Brauchbar ist eine Figur nur während der Handlung. Die letzte Seite ist quasi ein Brauchbarkeitszerbrecher. Denk dir den Rest!"
Der Engel hörte ihn nicht mehr. Er hatte sich schon aufgelöst. Die Katze grinste und tat es ihm nach.
 

Zurück  |  Kritisieren & Diskutieren  |  About Sarah